Another Strat on the Wall
The black Strat

Gitarren gibt es ab etwa 100 Euro bis hinauf zu mehreren 1000. Neben den Herstellungskosten in den jeweiligen Fertigungsländern bestimmen die verwendeten Materialien den Preis - natürlich auch ein kleines bischen das Logo auf dem Headstock...

Bei den Griffbretten fällt zunächst einmal auf, das es sowohl "dunkle" (Rosewood, Mahagoni) als auch "helle" gibt. Die Holzart von Hals und Griffbrett haben bei der E-Gitarre einen recht großen Anteil am Klang der Gitarre. Rosewood ist, wie auch seine Farbe, eher dunkler im Klangcharakter, das helle Ahorn (engl. Maple) dagegen klarer und auch mit mehr "Attack".

Der Body ist bei Gitarren im unteren Preissegment gerne aus Linde (engl. Basswood) und aus deutlich mehr Einzelteilen gefertigt, als z. B. bei einer "original" Fender-Strat, wo Erle verwendet wird. Linde ist ein recht schnell wachsendes Holz. Je langsamer jedoch ein Baum wächst, desto gleichmäßiger ist seine innere Struktur, je länger dieses Holz dann gelagert wird - am besten unter kontolliertem Raumklima - desto besser für den Ton. Und das merkt man dann auch am Preis.

Allerdings scheiden sich spätestens beim Holz des Bodys auch die Geister. Nicht wenige gute Gitarrenspieler sagen: "Ein Stück Holz ist ein Stück Holz" wie Steve Rothery von Marillion. Andere gönnen ihrer Gitarre ein Bad in flüssigem Stickstoff, und erhoffen sich durch Kryotechnik eine Verbesserung im Klangcharakter.

Um aber möglichst nah am Original zu bleiben, ist ein Griffbrett aus Ahorn die richtige Wahl. Ob das Drumherum nun den Schriftzug "Squier" (wobei insbesondere die "Affinity-Serie" einen guten Ruf genießt), Fender oder was auch immer trägt, bestimmt letzlich der Geldbeutel. Dennoch, kleine Unterschiede müssen sein... [weiter]